Klimafußabdruck für touristische Unternehmen – Kurz erklärt

Was ist ein Corporate Carbon Footprint (CCF) eigentlich?

Der Klimafußabdruck Ihres touristischen Unternehmens, auch Corporate Carbon Footprint (CCF) genannt, schafft einen Überblick über jene Emissionen, die in ihrem Unternehmen entstehen. Anhand erhobener Emissionsquellen können in Folge realistische Ziele und Maßnahmen – eine sogenannte Klimastrategie abgeleitet werden. Ein CCF erfasst direkte entstehende Emissionen (z.B. Verbrauch Ölheizung im Haus) und über die Lieferkette zugekaufte, sogenannte indirekte Emissionen (z.B. Reinigungs- oder Nahrungsmittel).

Die Berechnung des Corporate Carbon Footprints stärkt ihr Klima-Engagement wie folgt:

  1. Sie identifizieren klimarelevante Risiken und Chancen innerhalb Ihrer Organisation und Ihres Kerngeschäft
  2. Sie entwickeln zielgerichtet wirkungsvolle Maßnahmen
  3. Sie reflektieren in den Folgejahren die Wirkung der umgesetzten Maßnahmen und leiten Verbesserungen ein
  4. Sie mobilisieren wichtige Stakeholder:innen wie Mitarbeiter:innen, Gäste, Lieferant:innen oder Investor:innen durch klare Zielvorgaben und nachvollziehbaren Maßnahmen. Das Risiko des „greewashings“ wird minimiert.

Unsere 5 knallgrüne Tipps für CCF-Quereinsteiger:innen 😉

  1. Der CCF ist ein hochwertiges Analyseinstrument und keine Auszeichnung, keine Zertifizierung, kein Werbepflaster (…). Ein CCF steht bestenfalls am Beginn einer smarten Emissions-Minderungs-Strategie.
  2. Sektorspezifische Vorgehensweisen geben Orientierung und erleichtern benchmarks. Vielerorts lassen touristische Leistungsträger ihre Treibhausgase nach dem Greenhouse Gas Protokoll (GHG Protokoll) analysieren.
  3. Im Vorfeld sollten wesentliche Emissionsbereiche mit den wesentlichen Anspruchsgruppen erstmals erörtert werden. Damit werden wichtige Akteur:innen von Anfang ins Boot geholt.
  4. Alle direkten und indirekten Scopes sollten analysiert werden. Das sind also die im Unternehmen entstehenden direkten Treibhausgase und die wesentlichen, über die Lieferketten zugekauften, indirekten Treibhausgase. Auch wenn Mindestanforderungen dabei überschritten werden – die Arbeit lohnt sich!
Plakat einer Klimademonstration mit dem Text: The Climate is changing, so should we! #actnow

5. Die Art und Weise wie Gäste an- und abreisen hat einen enormen Einfluss auf den gesamten Reisefußabdruck. Die Mobilität von Gästen ist zwar nicht Analysebestandteil des CCFs. Dennoch empfehlen wir als Zusatz-Maßnahme diese Reise-Emissionen zu analysieren. Unternehmen zeigen so, dass sie sich an wissenschaftlichen Fakten orientieren und umfassende Klimaschutzmaßnahmen (SDG #13) planen und umsetzen.